26.05.2020
Dr. Mehring freut sich über Erfolg seiner Bemühungen um verantwortungsvolle Corona-Lockerungen!

Im Verlauf der letzten Wochen hat sich Heimatabgeordneter Dr. Fabian Mehring, der Parlamentarische Geschäftsführer der FW-Regierungsfraktion im Bayerischen Landtag, intensiv für verantwortungsvolle Öffnungen im Bereich des Sports, der Kinos, der Fitness- und Tanzstudios sowie eine Angleichung der Öffnungszeiten für Biergärten an die einschlägigen Regeln für die bayerische Gastronomie eingesetzt.

Hierzu besuchte der Landespolitiker zahlreiche betroffene Einrichtungen in der Region, ließ sich deren Konzepte für einen Betrieb unter Auflagen während der Corona-Pandemie – bis endlich ein Medikament oder Impfstoff vorliegt – zeigen und warb mit diesen Argumenten in den Spitzengremien der Bayernkoalition aus FREIE WÄHLER und CSU für Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Sein Kredo lautete dabei: „So viele Einschränkungen wie nötig, aber so wenige wie möglich.“

Heute hat das Bayerische Kabinett nunmehr zahlreiche der von Mehring unterbreiteten Vorschläge beschlossen und weitgehende Öffnungen für die von ihm in den Blick genommenen Einrichtungen beschlossen.„Heute ist ein guter Tag für Bayern, weil wesentliche Meilensteine auf dem Weg in eine neue Normalität mit dem Coronavirus beschlossen wurden", freut sich Dr. Mehring. „Nach allem was wir heute wissen wird das Coronavirus unsere Lebenswirklichkeit noch lange begleiten. Eine ganze Gesellschaft in Diensten des Gesundheitsschutzes über viele Monate weitgehend wegzusperren ist deshalb keine Option. Stattdessen bedarf es cleverer Konzepte, um so lange ein Höchstmaß an Normalität zu gewährleisten bis endlich ein Medikament oder Impfstoff die finale Überwindung der Pandemie zulassen. Ob es uns gelingt das Virus so lange unter Kontrolle zu halten hängt im Zuge dessen weniger von klugen politischen Beschlüssen sondern vielmehr davon ab, ob die Menschen in Bayern sich daran halten weil sie Einsicht in die Notwendigkeit und Nachvollziehbarkeit der aufgestellten Regeln haben. Auch weil die Stimmung diesbezüglich zuletzt zu kippen drohte war es überfällig Konsistenzbrüche in der geltenden Allgemeinverfügung aufzulösen und wieder mehr Freiheit zu ermöglichen. Weshalb etwa gesundheitsfördernder Sport unter Auflagen verboten bleiben sollte oder Biergärten um 20 Uhr schließen und ihre Besucher danach nach drinnen umzuziehen sollten, war niemandem plausibel zu erklären. Umso besser ist es, dass steter Tropfen jetzt den Stein gehöhlt und die Staatsregierung kraftvoll nachgebessert hat. Die Devise, so viele Einschränkungen wie nötig aufrechtzuerhalten und zeitgleich soviel Freiheit wie möglich zu eröffnen sollte auch in Zukunft die Richtschnur politischen Handelns sein.“