20.03.2020
Eine-Welt-Preis: Drei Projekte aus der Region nominiert

Heimatabgeordneter Dr. Mehring war Teil der Jury

Eine besondere Aufgabe hatte kürzlich der Heimatabgeordnete Dr. Fabian Mehring. In seiner Eigenschaft als Parlamentarischer Geschäftsführer der FW-Regierungsfraktion vertrat der den Bayerischen Landtag in der Jury zur Vergabe des Eine-Welt-Preis, der Projekte und Kommunen für deren Engagement auf dem Feld der Entwicklungszusammenarbeit auszeichnet. Unter den Vorzeichen der Coronakrise entschied das hochkarätig besetzte Gremium aus Staatskanzlei, kommunale Spitzenverbänden, Landtag und Eine-Welt-Netzwerk in diesem Jahr erstmalig per Telefonkonferenz über die Vergabe der landesweiten Preise.

Wie Dr. Mehring nach Ablauf der Sperrfrist nunmehr mitteilt, dürfen sich drei Initiativen aus der Region über eine Auszeichnung als Nominierte freuen. So wurden unter den 78 in der Endauswahl befindlichen Projekten aus ganz Bayern das Engagement der Ugandahilfe Nordendorf, des Bildungszentrums der Augsburger Innung für Spengler-, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie der Initiative Prokapsogo e.V. für eine Prämierung ausgewählt.

Die Nordendorfer Ugandahilfe kümmert sich unter der Federführung von Nadia und Ferdinand Pfützner seit 2005 im Ehrenamt und auf Spendenbasis um den Bau von Brunnen und den Aufbau einer medizinischen Versorgungsinfrastruktur in dem Land am Äquator. Der zugehörige Verein entstand durch die Urlaubsvertretung eines Priesters im Schmuttertal, ist über die Ausrichtung des Eine-Weltlaufs überregional bekannt und zählt etwa 30 Mitglieder.

Die Initiative Prokapsogo e.V. gehört zwischenzeitlich zu den größten privaten Entwicklungshilfeprojekten in Schwaben. 2009 von Klaus Schwenk aus Gersthofen zur Finanzierung des Baus von Schulen in Kenia gegründet, hat sich darum zwischenzeitlich ein dichtes Netz aus Firmen, Kommunen und Kammern entwickelt, das sich vor Ort um Bildung, Ausbildung, Wasserversorgung und Krankenhäuser kümmert. Auch die Klimapartnerschaft der Ballonstadt Gersthofen mit Baringo County – die erste ihrer Art im Freistaat Bayern – entstand über diesen Verein. Zuletzt besuchten 50 Jugendliche des Gersthofener Jugendblasorchester das afrikanische Land auf Initiative von Prokapsogo.

Das Bildungszentrums der Augsburger Innung für Spengler-, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik engagiert sich unter der Federführung von Stanislaus Kaminski für die Etablierung eines dualen Ausbildungssystems in Kenia. Der Idee des „teach the teacher“ folgend, sollen handwerkliche Kompetenzen aus Bayern vermittelt werden um die Menschen in Kenia zu einer eigentätigen Verbesserung ihrer Infrastruktur zu befähigen.

Wie Mehring bekanntmacht, werden nunmehr Vertreter aller drei Projektgruppen zur Verleihung des diesjährigen Eine-Welt-Preises auf die Burg Trausnitz bei Landshut geladen. „Der Status als ,Nominierte‘ stellt dabei bereits eine erste Auszeichnung dar. Die Initiativen aus unserer Region gehören damit zu den zehn Leuchttürmen der privaten Entwicklungszusammenarbeit im Freistaat. Verbunden mit dem Dank für die geleistete Arbeit gratuliere ich dazu herzlich“, erklärt Mehring, der bei der Festveranstaltungen neben Staatsminister Florian Hermann zu den Laudatoren gehören wird.

Darüber, ob er im Zuge dessen auch eines der Projekte aus der Region mit dem Eine-Welt-Preis auszeichnen darf, schweigt der Landespolitiker sich indes aus: „Wer die drei privaten Preisträger sind und welche Gebietskörperschaft den Preis für kommunales Engagement erhält wird traditionell erst beim Festakt in Landshut bekanntgegeben“, so Mehring. Ob und wann die für April geplante Preisverleihung stattfinden kann ist nach Mehrings Einschätzung ob der derzeitigen Coronakrise leider noch ungewiss.